Startseite
    Mediothekslangeweile
    Celtic book of days
    Eure Meinung ist gefragt!
    Für Freunde
    Geschichten die das Leben schrieb
    Lyric things
    Murder on the dancefloor
    Nicht-LO-Tagebuch
  Über...
  Archiv
  Zeit?
  Allein
  Auf dem Konzert
  Der Schulhof
  Der Selbstmord
  Geisel
  Stille
  Der Film
  Nachts in der Stadt
  Im Zoo
  Unter dem Sternenhimmel
  Im Regen
  Und wenn einem die Zukunft fehlt?
  Silvester im Krankenhaus
  Der Platz
  Das Ufer
  Eis und Feuer (vorerst Ende)
  Es war heute
  Im Zug
  Der Wald (Geschichte 1)
  Definition des Menschen
  Gedichte
  Meine Besten Freunde
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   TBT - Meine Band



http://myblog.de/triniety

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sechs Uhr morgens, er sitzt immernoch am PC, die ersten stehen jetzt wieder auf, er lag nicht einmal im Bett.
Seine Ex hatte mit ihm bis um etwa vier Uhr gechattet. Jede einzelne Minute wurden die Themen sinnloser. Sie verstehen sich auch nach der schmerzhaften Trennung noch recht gut.

Zuerst ging es um das selbe, wie jeden Abend, was mit ihrem Neuen so abging. Dann wieder das alte leidige Thema, was wäre, wenn sie noch zusammen wären. Etwa drei Stunden ging es so jedes Mal bis sie endlich auf alltäglichere Themen kamen wie das Arbeitsleben. Sie arbeiteten nur ein Stockwerk auseinander und wussten trotzdem kaum etwas von dem, was der andere machte.

In dieser Zeit hatten sie die gleichen Radiosender am laufen und irgendwie bereuten sie, sich getrennt zu haben. Besonders die Liebeslieder, die um diese Uhrzeit liefen, machten ihnen ein schweres Herz.

Jetzt saß er schon zwei Stunden alleine mit sich und der Welt am PC und wusste nicht was er tun sollte. Zwischendurch war er nicht einmal sich eine neue Flasche Wasser holen gegangen. Seine Arme halten seinen Kopf, die Strecke zwischen der Tischplatte und der Stirn ist nun seit zwei Stunden die gleiche geblieben. Er weiß nur noch, dass er etwas verloren hat, bloß ob es die Liebe ist…
In einer Stunde müsste er auf der Arbeit erscheinen aber diese eine Sekunde vergeht seit Wochen nicht.

Ein Schmerz durchzieht seinen Kopf, tiefer als damals die Trennung war. Seine Tränendrüsen schaffen es nicht einmal, zu arbeiten, der Kopf schmerzt immernoch.
Ein Menschenleben liegt zwischen der Trennung und heute, dabei war es erst am Sonntagmorgen.


Dieser Montag ging ihm nie wieder aus dem Kopf.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung