Startseite
    Mediothekslangeweile
    Celtic book of days
    Eure Meinung ist gefragt!
    Für Freunde
    Geschichten die das Leben schrieb
    Lyric things
    Murder on the dancefloor
    Nicht-LO-Tagebuch
  Über...
  Archiv
  Zeit?
  Allein
  Auf dem Konzert
  Der Schulhof
  Der Selbstmord
  Geisel
  Stille
  Der Film
  Nachts in der Stadt
  Im Zoo
  Unter dem Sternenhimmel
  Im Regen
  Und wenn einem die Zukunft fehlt?
  Silvester im Krankenhaus
  Der Platz
  Das Ufer
  Eis und Feuer (vorerst Ende)
  Es war heute
  Im Zug
  Der Wald (Geschichte 1)
  Definition des Menschen
  Gedichte
  Meine Besten Freunde
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   TBT - Meine Band



http://myblog.de/triniety

Gratis bloggen bei
myblog.de





Da saß er nun seit zwei Wochen, mit einem traurigen Ausdruck im Gesicht. Er hatte in dieser Zeit weder getrunken noch gegessen und war nicht einmal seine sonstigen Bedürfnisse decken.
Der Rollladen war geschlossen und das Bett auf dem er saß eiskalt. Es war ein einziges Mal hell in diesem Raum während der zwei Wochen und das war, als im Flur das Licht an ging und jemand die Tür schloss. Er hörte jedes Mal die Haustüre gehen, wenn die Uhr der Stereoanlage auf zwölf und achtzehn stand, aber das war bis auf die Feuerwehrsirene am dritten Tag das einzige, was seine Ohren wahrnehmen konnten.
Die bunten Poster starrten ihn zwei Wochen lang mit der Schwärze der Nacht an und er blickte zu Boden, dem Schrank entgegen der auf der anderen Seite des Raumes stand.

Er war nun von den Gefühlen total abgestumpft und Staub sammelte sich in seinen Haaren. Sein Gesicht warf einen immer depressiver wirkenden Blick und sein inneres verfiel in Einsamkeit.

Dann ging die Tür auf und sie öffnete den Rollladen und Lichtstrahlen überfluteten das traurige Gesicht.. Des Teddys.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung