Startseite
    Mediothekslangeweile
    Celtic book of days
    Eure Meinung ist gefragt!
    Für Freunde
    Geschichten die das Leben schrieb
    Lyric things
    Murder on the dancefloor
    Nicht-LO-Tagebuch
  Über...
  Archiv
  Zeit?
  Allein
  Auf dem Konzert
  Der Schulhof
  Der Selbstmord
  Geisel
  Stille
  Der Film
  Nachts in der Stadt
  Im Zoo
  Unter dem Sternenhimmel
  Im Regen
  Und wenn einem die Zukunft fehlt?
  Silvester im Krankenhaus
  Der Platz
  Das Ufer
  Eis und Feuer (vorerst Ende)
  Es war heute
  Im Zug
  Der Wald (Geschichte 1)
  Definition des Menschen
  Gedichte
  Meine Besten Freunde
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   TBT - Meine Band



http://myblog.de/triniety

Gratis bloggen bei
myblog.de





Celtic book of days

Kuschelviren usw =)

Ich finde Riesenmikroben voll süüüß, und voll lustig xD
schonmal ne Grippe oder ne Erkältung in der Hand gehabt? Besonders Syphilis oder der schwarze Tod (Pest) sind lustig, so richtig süüüüüüß xD
2.4.07 17:27


Fremd?

Habt ihr jemals im Haus eurer Großeltern gestanden? Alleine, im großen, leeren Haus?
Das Haus kanntet ihr schon aus eurer frühen Kindheit, aus den letzten Wochen, in denen ihr mal zu Besuch wart, aber jetzt kommt es einem so fremd vor, wenn es leer steht, auch wenn nur für ein paar Tage...

Man bringt die Zeitung und Post rein, macht sich innerhalb von wenigen Minuten klar, dass kein Fenster zerbrochen ist oder sonstige Einbruchsspuren vorhanden sind, aber irgendwie ist es trotzdem erschreckend, wie tot so ein Haus ist, wenn keiner darin wohnt...
Und wie fremdartig dann noch ein Trance-Remix von "Das Boot" klingt, wenn man schon alleine in dem Haus ist...



Ein Glück, dass ich schnell wieder gehen konnte!
18.10.06 13:54


Gespenster

Warum soll man Gespenstern hinterher laufen, die schon in die Parallelebene verschwunden sind, aus der sie kamen?
Kann man wirklich Vergangenem vertrauen? Führen sie einen nicht auf falsche Wege und verschwinden dann klammheimlich, lassen einen im Stich?

Gespenster sind schon Illusionen, aber man kann sich auch einreden diese Illusionen zu sehen; doppelt perplex.
Meistens stellen Gespenster Tote dar, manchmal Ängste und manchmal einfach nur Gestalten, die man nicht mit Worten beschreiben kann. Wenn man vor ihnen wegrennen will, muss man die Augen schließen, ansonsten wird man sie ewig sehen.

Aber was wäre das Leben schon ohne diese Geister, die jeder irgendwann mal sieht? Langweilig und eintönig, also nicht lebenswert!



Aus: Fragen?
18.10.06 00:42


Und dabei wollte ich doch bloß...

...einen Schlüssel zurück bringen

Ich hatte mir diesen Tag extra frei gehalten, um zu tanzen, deshalb hatte ich mir auch den Schlüssel für den Saal von der Tanzlehrerin geliehen...

Meine Freundin, der ich das Tanzen beibringen wollte, hatte mich schon öfters (laut ihren Angaben) versetzt, deshalb hatte sie mir für heute, den dritten Oktober, versprochen, zu kommen, damit ich ihr endlich zeigen kann, wie man tanzt...

Es gibt bestimmte Dinge, die jedes Versprechen ausser Kraft setzen... und sie passieren dann, wenn man sie nicht gebrauchen kann...

Jedenfalls wurde aus dem Tanzen nichts, und...

... deshalb war mein Tag an sich im Eimer...

... Aber wozu gibt es den Chat im Internet? Dadurch konnte ich wenigstens die Zeit vertreiben, denn zum Lesen des Romans "Das Parfum" für die Schule hatte ich auch keine Lust mehr, nachdem sie abgesagt hatte...

Um 19:00 bin ich dann los gefahren, um den Schlüssel zurück zu bringen. Es hatte den ganzen Tag geregnet und ich habe mich richtig wohl gefühlt in meinem Zimmer, während ich den Regen beobachtet hatte...

... Jedenfalls bin ich durch die Stadt gefahren, ohne Schirm, da es nicht mehr regnete, aber mit einer Regenjacke.
Die frische, kalte, klare Luft konnte von meiner Regenjacke nicht aufgehalten werden und darunter das T-Shirt hatte auch nicht viel gebracht, deshalb war es mir schon ein bisschen kühl...

Es war Feiertag, deshalb waren kaum Leute unterwegs, aber viele Fenster mit Lichtern erfüllt...
Durch die einsetzende Nacht fuhr ich zu meiner Tanzlehrerin, die, im wahrsten Sinne des Wortes, am anderen Ende der Stadt wohnte...

In der Stadtmitte sah ich gerade so acht Autos, die die Hauptkreuzung passierten, Passanten waren auch nur wenige vorhanden...

Ich wohne selbst in einem der ruhigsten Teile Mörfeldens, aber der Teil wo meine Tanzlehrerin wohnt ist wirklich idyllisch... Gleiche Lage, direkt am Feld, recht wenig Verkehr, und ein Freier Blick auf die Welt, wenn man die Zeit dazu hat...

Auf dem Hinweg bin ich auf etwa vier Autos getroffen, die mich überholten, aber alle waren langsam unterwegs...
Sie genossen das Gefühl, genauso wie ich, durch die leere Stadt zu fahren, an einem Herbstabend, an einem Feiertag, an dem keine Menschenseele die Ruhe stört...

Das Gefühl ist einfach unbeschreiblich schön, frei, einzigartig, wenn man durch diese Stadt fährt, die eigentlich so aufgeweckt ist...
Die Pfützen auf der Straße, das nasse Blattwerk der Bäume, die unverpestete Luft, die Freiheit, die Einsamkeit auf der Straße, das Leben... Es hatte mich wieder einmal eingeholt. Ich bin ihm so lange schon entflohen, habe meine eigene Welt in diese integriert, aber das Leben, ich habe es schon viel zu lange nicht mehr so intensiv gespürt...

Ich denke ich habe diese Ruhe vermisst, die man in Mörfelden sonst niemals finden kann…

Es ist einfach nur …
…unbeschreiblich, an Wohnungen vorbei zu fahren, in denen Freunde wohnen, die mit Licht erfüllt sind, und einfach in Ruhe weiter zu fahren, mit der Gewissheit, dass man einfach Freunde hat und doch seine Zeit für sich…

Freunde sind immer für einen da, und besonders dann, wenn man sie braucht… Sie sind gerade für mich da, aber anders, als man sich vor stellt… indem sie einfach da sind, meine Freunde sind…

Der Regen hat sich in leise Tränen verwandelt, die nun alle einzeln ihren Weg zum Boden finden, nachdem sie jahrelang nicht fallen konnten... Es sind nicht die Tränen von anderen, es ist nicht der Regen vom Himmel, es sind meine Tränen…
Der Regen, den ich mehr vermisst habe als alles andere auf der Welt, mehr noch als jemanden an meiner Seite…

Seit vielen Jahren hat das Kind in mir eine Auszeit gebraucht, die ich gefunden habe, als ich sie nicht erwartete, …
… und dieser Kloß im Hals, der sich jetzt fest setzt ist der beste Beweis dafür!
3.10.06 19:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung